Massage

Massagevielfalt auch für Tiere

 

Klassische Massage

 

Massage sind Druck- und Zugbewegungen auf Haut, Unterhaut und Muskulatur. Je nach Anwendungsart kann das entspannend für die Muskulatur (detonisierend) oder aber auch anregend (tonisierend) wirken.

 

In jedem Fall wird die Haut- aber auch die Muskeldurchblutung erhöht, wodurch beim Tier ein Wärmegefühl entsteht. Außerdem kommt es zu schmerzlindernden Effekten.

 

Daher kommt die Massage bei allen Erkrankungszuständen zum Einsatz, bei denen eine schlechte Durchblutungssituation besteht und die Muskulatur behandlungsbedürftig ist, insbesondere nach Operationen und bei alten Tieren, bei diesen allerdings erst nach eingehender Untersuchung.

 

Sonderformen der Massage

 

Neben der klassischen Massage gibt es zahlreiche Sonderformen, wie Bindegewebsmassage, aber auch viele asiatische Massageformen. Besonders gut ist die Bürstenmassage beim Hund einsetzbar.

 

Nicht anwendbar  ist Massage in Fällen, in denen keine Mehrdurchblutung oder Gewebserwärmung erwünscht ist wie z. B. bei Blutergüssen, Entzündungen und Tumoren, aber auch bei schwerwiegenden Herzerkrankungen.